862. radio%attac - Sendung, 11. 11. 2019

1. Die Heiligkeit des Besitzes

Der Politikwissenschaftler Johann Dvorak schreibt, dass die Entstehung von Staat ganz eng verbunden ist mit der Durchsetzung der kapitalistischen Wirtschaftsweise. Die Begründung und das zentrale Problem des modernen Staates ist die Sicherung des Eigentums. Als man zur Zeit der Englischen Revolution über allgemeines Wahlrecht diskutierte, stellte man sich vor, was passieren würde, wenn diese große Masse an einfachen Bürgern, die nicht viel mehr hatten als sich selbst, auf einmal alle im Parlament vertreten sein werden. Diese Habenichtse könnten dann ja ganz einfach Gesetze erlassen, die eine Gleichheit an Besitz und Gütern hervorrufen. Seit dies in England klar geworden ist, wurde seitdem in allen künftigen Verfassungen Europas und Nordamerikas die Heiligkeit des Besitzes verankert. Die Vielen einfachen Leute dürfen nur am Staat teilhaben, wenn sie die Viel-Besitzenden dadurch nicht beeinträchtigen.

Literatur: Dvořák, J., & Mückler, H. (2011). Staat - Globalisierung - Migration (Manual). Wien: Facultas.WUV.

2. Widerstand – Faber

3. Zur Zukunft eines Friedensprojektes – Soldaten, Stacheldraht und Überwachung

Der europäische Rechtsruck und seine Folgen, die EU als Sicherheitsregime, Symbolpolitik im Thema Klima und warum wir den Gegensatz „pro- und antieuropäisch“ überwinden müssen. Eine Sichtweise aus dem „Attac Österreich Magazin 2019/2“.

4. Der Traum ist aus – Ton Steine Scherben

5. Wirtschaft transformieren

Wohin können wir unsere Energien richten, um die Gesellschaft zum besseren zu verändern? Drei Ebenen, auf denen ein Gegenwurf zur kapitalistischen Moderne beginnen kann, aus dem „Attac Österreich Magazin 2019/2“.

Redaktion: Veronika Ritter

 

Widerstand by Faber ©

Der Traum ist aus by Ton Steine Scherben ©

 

Wenn alle das täten by Georg Kreisler ©


861. radio%attac - Sendung, 04. 11. 2019

 

13th

 

    Diese radio%attac-Sendung bezieht sich auf eine Dokumentation mit dem Titel „13th“ von Ava DuVernay. Mit 13th ist der 13. Zusatzartikel zur US-amerikanischen Verfassung gemeint. Er garantiert allen Amerikanern Freiheit und verbietet somit Sklaverei. Mit einer zentralen Ausnahme: Kriminellen kann diese Freiheit genommen werden.
    Die Massenbelegung von US-Gefängnissen bleibt bis heute mit der Sklaverei verbunden. Die Vereinigten Staaten beherbergen nur 5 % der Weltbevölkerung aber 25 % der weltweiten Gefangenen. 1972 waren in den USA 300.000 Menschen hinter Gittern, heute sind es 2,3 Millionen.
    Zum einen soll dieser Radiobeitrag klären, wie es zu diesen Massen-inhaftierungen kommen konnte. Anhand von einigen Beispielen soll außerdem gezeigt werden, wie schwer es ist, als Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten zu leben – in einem Staat, der sie systematisch benachteiligt und als Menschen zweiter Klasse behandelt.

 

Redaktion: Laura Hörner

Sprecher: Laura Hörner, Semhar Araya

Reagan by Killer Mike ©

Crack Music by Kanye West ft. The Game ©

There’s a man going ‘round taking names by Jason Moran ©

Letter to the free by Common ft. Bilal ©


stopisds.de
stopisds.de

860. radio%attac - Sendung, 28. 10. 2019

 

ISDS – „Verkaufte Demokratie“

 

Iris Frey (Campaignerin bei Attac Österreich) im Interview mit radio%attac

 

Die Ausweitung der Sonderklagerechte gefährdet auch die Energiewende. Immer öfter klagen Konzerne der fossilen Energiewirtschaft mittels Sonderklagerechten (ISDS), um Klimaschutz-maßnahmen von Regierungen zu blockieren oder sich diese mit hohen Schadenersatzforderungen ausgleichen zu lassen. Die Gefahr besteht, dass Pläne zum Ausstieg aus fossilen Energien dann bis zur Unbrauchbarkeit abgeschwächt, zurückgezogen oder erst gar nicht geplant werden.
Mit der Notwendigkeit der Energiewende steigt auch das Risiko von Konzernklagen. Beispiele sind etwa UNIPER vs. Niederlande aufgrund des geplanten Kohleausstiegs, Rockhopper vs. Italien, wo der englische Öl-und Gaskonzern Italien wegen des Verbots von Offshore-Ölbohrungen klagt, oder Lone Pine vs. Kanada, in dem der Konzern gegen das Verbot von Fracking vorgeht.

 

Ein Beitrag von Franz Pichler

 

CCR – Cotton Fields

Element of Crime – Schafe, Monster und Mäuse

Element of Crime – Am ersten Sonntag nach dem Weltuntergang

 

Redaktion: Franz Pichler, Sebastian Ludyga


sosmediterrenee.de
sosmediterrenee.de

859. radio%attac - Sendung, 07. 10. 2019

 

Seenotrettung – Zwischen Frontex und Rackete

 

   Frontex ist die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache. Diese Organisation hat die Aufgabe, die europäischen Aussen-grenzen zu schützen. Aber schützen wovor?

   Ja, wovor man sich in Europa sehr fürchtet, das sind die Flüchtlinge. Dabei sind es doch nur Menschen die ihr Leben riskieren, um aus unsicheren Verhältnissen zu entkommen und sich etwas Neues aufzubauen.

   In letzter Zeit hat sich Frontex etwas Neues einfallen lassen, damit Flüchtlingsboote in See-not nicht gerettet werden müssen: Man investiert 100 Millionen Euro EU-Gelder in unbemannte Drohnenflugzeuge, denn damit kann man ebenfalls das Meer überwachen, hat aber nicht mehr die Verpflichtung, ertrinkende Menschen zu retten.

   Wenn man will, dass die Leute dort bleiben, wo sie geboren wurden, dann muss man dafür sorgen, dass es in diesen Ländern sicher ist, anstatt die Leute ertrinken zu lassen.

   In anderen Ländern bricht der Krieg aus, durch Konflikte, die unsere Politik dort mitzuverantworten hat, durch die Waffen, die in unseren Firmen produziert wurden, durch die Armut, die wir unterstützt haben, weil wir auch immer billiger und immer mehr haben wollten, und dadurch, dass wir nie verstanden haben, wie alles zusammenhängt.

 

Sarah Lesch – Der Kapitän

Bob Marley – Redemption Song

 

Redaktion: Veronika Ritter, Franz Pichler, Sebastian Ludyga


858. radio%attac - Sendung, 30. 09. 2019

 

Ein musikalischer Protestbeitrag

 

Zahlen haben wir viele gehört am Tag der Wahlen. Zahlen, die sich jedoch keiner lange genau merken wird. Aber zumindest so lange, wie sie die Titelblätter und Timelines unserer Medien zieren. Aber länger wahrscheinlich nicht, wozu auch? Sie werden sich sowieso in der Politik der nächsten Legislaturperiode abzeichnen.

Eine Zahl die uns jedoch noch länger in den Köpfen herum-spuken wird, ist die 1,5. Vielleicht waren es auch noch 2 vor ein paar Monaten, aber jetzt ist es die 1,5. Ja, genau, die 1,5, die Erderwärmungsgrenze.

Vom 1,5 Grad-Ziel haben wir ja zumindest schon einmal gehört – im Büro, unter Freunden oder von den Kindern. Auf jeden Fall aber deshalb, weil Schülerinnen und Schüler auf der ganzen Welt sie auf ihre Schilder schreiben, während sie für das Klima demonstrieren – neben den Wahlen, oder dem „alle paar Jahre die Stimme abgeben“, auch eine Methode sich in einer Demokratie Gehör zu verschaffen und aktiv zu partizipieren – das Demonstrieren.

Am Freitag den 27. September haben sich Menschen auf der ganzen Welt versammelt, um die Forderungen der sozialen Bewegung „Fridays for Future“, im Rahmen eines „Earthstrike“ öffentlich an die Politik zu kommunizieren. Harald Welzer, ein deutscher Soziologe, nannte die Bewegung die voraussichtlich wichtigste und größte dieses Jahrhunderts. Auch die Präsenz in den Medien und das Interesse auf Social-Media-Kanälen, sowie die Anzahl an Aktionen innerhalb der „Klimawoche“ des internationalen Fridays-For-Future-Netzwerks, geben einigen Grund zu dieser Annahme.

Was also genau fordern die Demonstrierenden auf Wiens Straßen? Welche sind die Forderungen der „Fridays-For-Future“-Bewegung?

(Meinungsumfrage / Interview)

Die Forderungen der Bewegung: (Stützt sich auf die Erklärung des Klima- und ökologischen Notstands und bündelt Kräfte aus Politik und Bevölkerung. Die Erklärung strebt eine radikale Veränderung der Klima- und Umweltpolitik vor.)

  • Die Einhaltung des Pariser-Abkommens und des 1,5 Grad-Ziels.
  • Klimaschutz soll in die Verfassung und ins Bundesrecht aufgenommen werden, dadurch auch ein Ausstieg aus der Öl-, Kohle- und Gasindustrie initiiert werden (fossile Brennstoffe).
  • Lineare Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2025 auf 50% und bis 2030 auf netto-null.
  • Ökosoziale Steuerreform ab dem Jahr 2020: Subventionen für klimaschädliche Konzerne sollen abgebaut werden und Treibhausgase besteuert werden. ->Ressourcenbesteuerung der fossilen Förder- und Verarbeitungsindustrie.
  • Maßnahmen für Biodiversität bzw. Schutz und Förderung dieser. Damit soll dem sechsten Massenaussterben in der Geschichte entgegengewirkt werden und die Auswirkungen auf unser Ökosystem verdeutlicht werden.
  • Stop . fossiler Großprojekte wie Neu- und Ausbau von Flughäfen und Autobahnen.

Sollte diesen Forderungen im aktuellen politischen System nicht nachgekommen werden können, so schreibt die Bewegung auf ihrer Webseite, wollen sie einen Systemwandel.

Sie stellen damit also auch die Frage: Gibt es grünen Kapitalismus überhaupt?

Ein Beitrag von Lilly Payer


Daniel Müller/greenpeace
Daniel Müller/greenpeace

857. radio%attac - Sendung,

23. 09. 2019

 

 

1. Amazon – Kapitalismus im Endstadium

 

Nur wenige Mausklicks entfernt liegt dieses riesige Online-Einkaufszentrum. Man kann so gut wie jedes erdenkliche Produkt kaufen, ohne sich aus seiner Wohnung wegzubewegen, und bekommt es wenige Tage später bis vor die Haustür geliefert. Was viele Kunden besonders freut ist, dass man das Produkt auch kostenlos wieder zurückgeben kann und den Preis erstattet bekommt.

 Doch was zurück im Lager mit den Produkten geschieht, würden viele Kunden wohl nicht für möglich halten: Große Mengen an zurückgesendeten Produkten sowie auch neuwertige Waren werden von Amazon verschrottet.

 

Ein Beitrag von Veronika Ritter

 

2. Alligatoah – Lass liegen

3. Georg Danzer – Wir werden alle überwacht

 

4. Kommentar von Sebastian Ludyga

 

Redaktion: Veronika Ritter, Sebastian Ludyga


856. radio%attac - Sendung, 16. 09. 2019

 

Futuretalk auf Radio Attac.

  • Was ist Kapitalismus und warum gibt es ihn immer noch?
  • Das Ende des Kapitalismus
  • Alternative Konzepte
  • Positive Newsflash

855. radio%attac - Sendung, 09. 09. 2019

 

1. Gabriele Grunt – Gewaltfreie Kommunikation

 

Als Kulturanthropologin und freie Kommunikationstrainerin arbeitet Gabriele Grunt seit fast 30 Jahren mit Menschen in Kursen sowie in internationalen und nationalen Projekten und Organisationen. Gabriele Grunt erforscht gerne unterschiedliche Wege, Menschen zu erreichen, zusammen zu lernen und zu arbeiten.

https://www.echt.info/de/

Ein Beitrag von Tabea Prestel

 

2. Altin Gün – Kolbasti

 

3. Widerstand gegen das Freihandelsabkommen mit der EU-Tunesien (ALECA)

 

Die Europäische Union verhandelt derzeit mit Tunesien über ein tief greifendes und umfassendes Freihandelsabkommen (ALECA). Europa will seinen Unternehmen den gesamten tunesischen Markt öffnen und seine Rechtsnormen durchsetzen. Dieses Abkommen könnte die sozioökonomische Situation Tunesiens verschlechtern und nur den europäischen multinationalen Unternehmen, insbesondere den französischen, Vorteile bieten.

Wir verurteilen ALECA und seinen überaus neokolonialen Charakter. In Solidarität mit den tunesischen Organisationen, die gegen dieses Abkommen sind, unterstützen wir ihre Mobilisierung gegen die von Europa auferlegte neoliberale Politik.

https://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2019/07/05/widerstand-gegen-das-freihandelsabkommen-mit-der-eu-tunesien-aleca.html

 

4. Altin Gün – Süpürgesi Yoncadan

 

Redaktion: Tabea Prestel, Sebastian Ludyga

(Eine Wiederholung der Sendung vom 22. 07. 2019)


 

854. radio%attac - Sendung, 02. 09. 2019

 

„Was kommt nach dem Finanzkapitalismus?“

 

Streitgespräch zwischen Stephan Schulmeister und Christian Felber im Rahmen der Veranstaltung Weizer Pfingsvisionen am 27.05.2019 in Weiz.

Wird das Großkapital nach einem erneuten Finanzcrash die europaweit aufgestiegenen Nationalisten wieder unterstützen, wie damals z.B. Krupp Hitler vor dem 2. Weltkrieg unterstützte?

Oder haben diese schon so viel Geld, Steuerfreiheiten und politischen Einfluss, dass sie sagen würden „… wir brauchen diese Solvinis eigentlich nicht mehr…“?

 

Ist die GEMEINWOHLÖKONOMIE eine adäquate Antwort oder Alternative zu unserem derzeitigen, tödlichen Neoliberalismus?

 

Redaktion: Sebastian Ludyga

 (Wiederholung der Sendung vom 1. 6. 2019)


attac.de
attac.de

853. radio%attac - Sendung, 26. 08. 2019

 

 

Attac Deutschland: Höchstes Finanzgericht entscheidet gegen Gemeinnützigkeit

 

Im Februar diesen Jahres ist Attac in Deutschland die Gemeinnützigkeit abgesprochen worden. Was soll das bedeuten?


Vereine können gemeinnützig oder nicht gemeinnützig sein. Gemeinnützig bedeutet, sie dienen dem Wohl der Allgemeinheit, sie sind also nützlich für die Gesellschaft.

 

Das Urteil ist nicht nur für Attac fatal, sondern es wird ganz grundsätzlich in Frage gestellt, inwieweit gemeinnützige Vereine überhaupt noch politisch aktiv werden dürfen. Eigentlich hatte der Bundesfinanzhof nämlich schon in den 80er-Jahren festgelegt, dass man etwa für den gemeinnützigen Zweck des Umweltschutzes durchaus auch öffentlich Einfluss nehmen darf. Attac darf es dennoch nicht.

 

https://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2019/02/26/attac-deutschland-hoechtses-finanzgereicht-entscheidet-gegen-gemeinnuetzigkeit.html

 

2. Farin Urlaub – Lieber Staat

3. Reinhard May – Was kann schöner sein auf Erden, als Politiker zu werden

4. Sarah Lesch – Demomarsch

5. Irie Revoltés – La paix

6. Reinhard May, Hannes Wader, Konstantin Wecker – Es ist an der Zeit

 

Redaktion: Veronika Ritter


852. radio%attac - Sendung, 19. 08. 2019

 

ATTAC-Sommerakademie 2019

"Basics der Volkswirtschaft"

 

Vom 10. - 14. Juli fand in Klagenfurt die SOAK von Attac Österreich statt. Wir bringen das Interview mit dem Workshopleiter Sepp Zuckerstätter von der Arbeiterkammer Wien, Thema: „Basics der Volkswirtschaft". Das Gespräch führte unsere Kollegin Judit Kovacs.

 

Redaktion: Judit Kovacs



851. radio%attac - Sendung, 05. 08. 2019

 

"Unser täglich Öl gib uns heute!"

 

1. Der Hambacher Forst & die Klimakatastrophe

Unser Täglich Öl gib uns heute.

Erdöl, wir sehen es jeden Tag, in Form unserer Kleidung, unserer Cremen, in unseren Tabletten und im Plastik – ja sogar bis ins Essen verfolgt es uns – abgesehen von den offensichtlichen Vorkommen wie etwa Heizung und Auto. Und wo liegt das Problem? Wie immer, es ist das CO2, das uns Kopfzerbrechen bereitet. Der Klimawandel schreitet jeden Tag voran, und es wird nichts unternommen, um etwas dagegen zu machen, zumindest nicht von Seiten der Politik.

Für eine ehrliche Energiewende müsste ab sofort alles geändert werden: die Politik müsste endlich anpacken und nicht nur leere Worte verlieren. Ein sanfter Umstieg ist nicht mehr möglich, dafür hätte man bereits 1980 damit anfangen müssen. Stattdessen wurde weggeschaut und nichts getan. Wenn es so weitergeht wie bisher, werden die Ziele des Pariser Abkommens um 6°C verfehlt werden…

 

Reinhard May – Das Narrenschiff

Bodo Wartke – Hambacher Wald

Bodo Wartke – Das Land in dem ich leben will

 

Die Anstalt - Faktencheck - Thema: Das Narrenschiff und die Energiewende

https://www.claus-von-wagner.de/content/4-tv/1-anstalt/20190409-20190409-narrenschiff-energiewende/anstalt-20190409-faktencheck.pdf

 

Redaktion: Veronika Ritter



850. radio%attac - Sendung, 22. 07. 20119

 

1. Gabriele Grunt – Gewaltfreie Kommunikation

Als Kulturanthropologin und freie Kommunikationstrainerin arbeitet Gabriele Grunt seit fast 30 Jahren mit Menschen in Kursen sowie in internationalen und nationalen Projekten und Organisationen. Gabriele Grunt erforscht gerne unterschiedliche Wege, Menschen zu erreichen, zusammen zu lernen und zu arbeiten.

https://www.echt.info/de/

Ein Beitrag von Tabea Prestel

 

2. Altin Gün: "Kolbasti"

 

3. Widerstand gegen das Freihandelsabkommen EU - Tunesien (ALECA)

Die Europäische Union verhandelt derzeit mit Tunesien über ein tief greifendes und umfassendes Freihandelsabkommen (ALECA). Europa will seinen Unternehmen den gesamten tunesischen Markt öffnen und seine Rechtsnormen durchsetzen. Dieses Abkommen könnte die sozioökonomische Situation Tunesiens verschlechtern und nur den europäischen multinationalen Unternehmen, insbesondere den französischen, Vorteile bieten.

Wir verurteilen ALECA und seinen überaus neokolonialen Charakter. In Solidarität mit den tunesischen Organisationen, die gegen dieses Abkommen sind, unterstützen wir ihre Mobilisierung gegen die von Europa auferlegte neoliberale Politik.

https://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2019/07/05/widerstand-gegen-das-freihandelsabkommen-mit-der-eu-tunesien-aleca.html

 

4. Altin Gün: "Süpürgesi Yoncadan"

 

Redaktion: Tabea Prestel, Sebastian Ludyga



849. radio%attac - Sendung, 15. 07. 2019

 

ATTAC-Sommerakademie 2019, Klagenfurt

Diese Sendung gestaltete das Radioworkshop-Team der Sommerakademie: Anna, Kheira, Jaqueline und Sigrun. Wir baten für die Sendung zwei grundverschiedene Interviewpartner zum Gespräch: Den Portier der Sommerakademie, Inzko Marjan, und, den Politiker Werner Kogler von den Grünen. Wie sehen die beiden die Themen von Attac?

Bernard kennt zwar nicht Attac, erzählt uns aber Wissenswertes über Klagenfurt und was seiner Meinung nach dringend global geändert gehört. Sie hören weiters Herbert Auinger zur Parteipolitik, Demokratie und Wahlen, sowie den Dichter Sascha Stransky, über seine Fragen zu den Menschen.

 

Gestaltung: Anna, Kheira, Jaqueline und Sigrun, Endschnitt: Judit Kovacs


848. radio%attac - Sendung, 08. 06. 2019

 

1. La Via Campesina – Interview

Maria Vogt (Biobäuerin, langjährig aktiv in der ÖBV) und Monika Thuswald (Bildungsreferentin in der ÖBV) von dem österreichischen Berg- und Kleinbauern/innenverband erzählen von dem Potential der Landwirtschaft weltweiten Problemen, wie dem Klimawandel oder sozialer Ungleichheit entgegen zu wirken und wie sie mit ihrer Arbeit in der ÖBV dazu beitragen, dass der Marginalisierung von agro-ökologischer und klein-strukturierter Landwirtschaft etwas entgegengesetzt wird.

https://www.viacampesina.at/

Ein Beitrag von Tabea Prestel

 

 

2. EU-Mercosur-Abkommen: Ein Frontalangriff auf Klimaschutz, Biodiversität und Menschenrechte

Die europäischen Regierungen erhöhen den Druck für einen Abschluss des Handelsabkommens auf die südamerikanischen Mercosur-Staaten. Es soll der südamerikanischen Agroindustrie mehr Exporte in die EU ermöglichen – im Austausch für Handelserleichterungen für die europäische Industrie, allen voran die deutsche Autoindustrie.

https://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2019/06/27/eu-mercosur-abkommen-ein-frontalangriff-auf-klimaschutz-biodiversitaet-und-menschenrechte.html

3. Gary B.B. Coleman – The Sky is Crying

 

Redaktion: Tabea Prestel, Sebastian Ludyga



847. radio%attac - SEndung, 01. 06. 2019

 

„Was kommt nach dem Finanzkapitalismus?“

 

Streitgespräch zwischen Stephan Schulmeister und Christian Felber im Rahmen der Veranstaltung Weizer Pfingstvisionen am 27.05.2019 in Weiz.

Wird das Großkapital nach einem erneuten Finanzcrash die europaweit aufgestiegenen Nationalisten wieder unterstützen wie damals z.B. Krupp Hitler vor dem 2. Weltkrieg unterstützte?

Oder haben diese schon so viel Geld, Steuerfreiheiten und politischen Einfluss, dass sie sagen würden „… wir brauchen diese Solvinis eigentlich nicht mehr? …“

Die Klimakrise setzt das Großkapital auch unter Druck; wollen die das noch mehr mitverantworten oder dagebentreten?

Ist die GEMEINWOHLÖKONOMIE eine adäquate Antwort oder Alternative zu unserem derzeitigen, tödlichen Neoliberalismus?

Man kann übrigens schon ein Gemeinwohlkonto in Österreich eröffnen:

https://christian-felber.at/2019/05/08/oesterreichs-erstes-gemeinwohlkonto-ist-da/

https://www.gemeinwohlkonto.at/

 

Redaktion: Sebastian Ludyga


846. radio%attac - Sendung, 24. 06. 2019

 

„Stopp Air Base Ramstein!“


Die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“, ist eine Friedensveranstaltung, die sich gegen den US-Militärstützpunkt in Ramstein-Miesenbach (Deutschland) stellt.

Die Air Base Ramstein ist das größte Luftdrehkreuz der US-Streitkräfte außerhalb der USA und ein großer Umschlagplatz für ihre Kriege: „Woran es ohnehin kaum Zweifel gab, wurde jetzt erstmals bestätigt: Im Drohnenkrieg der USA spielt die US-Airbase im pfälzischen Ramstein eine zentrale Rolle. Die Landesregierung weiß nach eigenen Angaben von nichts.“ Ohne Genehmigung von Deutschland gingen von dort aus auch Waffenlieferungen nach Syrien (siehe: Süddeutsche).

Laut “Stopp Air Base Ramstein“ hat die US-Regierung in Pakistan, im Jemen und in Somalia fast 5.000, im Afghanistankrieg 13.000 Menschen außergerichtlich durch Drohnen getötet. Zahllose weitere Opfer gab es durch US-Drohnen im Irak, in Syrien und in Libyen. Die große Mehrzahl der Opfer waren Unbeteiligte, wie Frauen, Kinder und alte Menschen, sogenannte Kollateralschäden, die billigend in Kauf genommen werden.

 

Mit einem Kommentar des Psychologen, Theologen & Autors Eugen Drewermann

 

Redakion: Sebastian Ludyga


845. radio%attac – Sendung, 17. 06. 2019


STARK UND HELD = finanz%attac

Tobias Held und Martin Stark sind Aktivist*innen der Inhaltsgruppe finanz%attac, auch bekannt als finanzmärkte%attac, von Attac Österreich.
Die Inhaltsgruppe wurde 2008 nach Ausbruch der Finanzkrise gegründet und hatte 2018 ihre Aktivitäten wieder verstärkt, denn – wie sie sagten – „10 Jahre nach der Finanzkrise gibt es immer noch keine substantiellen Veränderungen an den Finanzmärkten“.

Wir fragten, woran die Gruppe derzeit arbeitet, wer sie sind und was sie motivierte, bei finanz%attac aktiv zu werden.

Mehr Möglichkeit, die Arbeit der Inhaltsgruppen von Attac Österreich kennen zu lernen, bietet sich vom 10-14. Juli 2019 in Klagenfurt, wo unsere diesjährige Sommerakademie stattfinden wird.

Herzlich Willkommen!

https://www.attac.at/events/sommerakademie.html

 

Redaktion: Judit Kovacs


844. radio%attac - Sendung, 10. 06. 2019

 

George Monbiot: Entfremdung, Umweltkollaps und die Suche nach einem neuen Narrativ

Unsere heutige Sendung ist all jenen gewidmet, die über die 44.000 Vorzugsstimmen für einen gestrauchelten Exvizekanzler bei der letzten EU-Wahl in Ratlosigkeit verfallen sind.

Unser Kollege Florian Scheidler von Kontext-TV versucht eine Klärung.

 

 

 

Redaktion: Florian Scheidler, Gerhard Gutschi

KONTEXT


WikiLeaks
WikiLeaks

840. radio%attac - Sendung, 13. 05. 2019

 

 1. Julian Assange & Wikileaks – Wie die Wahrheit hinter Gitter gebracht wird

Julian Assange. Wikileaksgründer. Rauswurf aus der Equadorianischen Botschaft. Auslieferung an die USA?

Was ist da passiert, was geht vor sich? Viel wird in den Medien berichtet, aber was wird tatsächlich gesagt? Und worüber wird geschwiegen?

Im Jahr 2006 wurde die Plattform Wikileaks gegründet, die sich selbst als Medienplattform, eine Art Online-Bibliothek versteht. Begründer bzw. Mitbegründer war Julian Assange. Unter dem Motto „we open governments“ (wir öffnen Regierungen) hat es sich die Plattform Wikileaks zur Aufgabe gemacht, offizielle Daten zu veröffentlichen, die sich mit Krieg, Spionage und Korruption beschäftigen. Diese Dokumente enthüllen meist unethisches Verhalten von Regierungen oder Unternehmen, von denen sie aus diesem Grund auch geheim gehalten wurden/werden. Eine derartige Verschleierung der Realität möchte Wikileaks zum Wohl der Öffentlichkeit allerdings nicht zulassen. Genau deshalb sollen solche Dokumente auf der Plattform massenwirksam veröffentlicht werden.

Martin Sonneborn

Collateral Murder

Ein Beitrag von Veronika Ritter

 

2. Kommentar von Sebastian Ludyga

 

Redaktion: Veronika Ritter, Sebastian Ludyga


attac
attac

839. radio%attac - Sendung, 06. 05. 2019

 

1. Die Europawahl

Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“ wurde 1824 in Wien uraufgeführt und ist seit 1985 die offizielle Hymne der EU. 1972 wurde das Hauptthema des letzten Satzes vom Europarat zu seiner Hymne erklärt und 1985 von der Europäischen Gemeinschaft als offizielle Europahymne angenommen. In der Begründung heißt es, „sie versinnbildliche die Werte, die alle teilen, sowie die Einheit in der Vielfalt“.

Zur Zeit wird die Werbetrommel für die EU- Wahlen heiß gerührt, doch was wird dort eigentlich gewählt?

Ein Beitrag von Franz Pichler

 

2. Fragen und Antworten zur EU

Ein Auszug aus dem Buch „Entzauberte Union. Warum die EU nicht zu retten und ein Austritt keine Lösung ist“ von Attac Österreich 2017 herausgegeben . Im Buch finden sich viele weitere Informationen, kritische Analysen zu einzelnen Politikbereichen und weiterführende Beiträge zu den hier aufgeworfenen Fragen:

Warum ist die EU nicht zu retten?

Warum schützt uns die EU nicht vor den Rechten?

Warum schadet uns die Kategorisierung „pro- vs. anti-europäisch“?

https://www.attac.de/startseite/detailansicht/news/entzauberte-union-warum-die-eu-nicht-zu-retten-und-ein-austritt-keine-loesung-ist/

 

3. Fanny van Dannen – Freunde der Realität

4. Wolf Biermann – So oder So

 

Redaktion: Franz Pichler, Sebastian Ludyga


838. radio%attac - Sendung, 29. 04. 2019

 

1. Hans Söllner – "Monchmoi wenn i aufwach"

2. Sarah Lesch – "Der Kapitän"

3. Tausende demonstrieren in Wien für Klimagerechtigkeit

Rund 3.500 Menschen gingen am 05. April bei strömenden Regen in Wien unter dem Motto „Zukunft für alle – Alle für die Zukunft“ für Klimagerechtigkeit auf die Straße. Sie fordern radikale und schnelle Maßnahmen gegen die Klimakrise. Ein breites Bündnis hatte zum Protest aufgerufen, darunter die Initiative Anders Handeln, Fridays for Future Wien, Greenpeace in Österreich, ÖGB Jugend, Omas gegen Rechts, Plattform für eine menschliche Asylpolitik und viele mehr. Der Demonstration schlossen sich auch die renommierte Klimawissenschafterin Helga Kromp-Kolb und der österreichische Filmemacher Werner Boote (Plastic Planet, The Green Lie) an.

https://www.attac.at: tausende-demonstrieren-in-wien-fuer-klimagerechtigkeit

 

4. Georg Kreisler – "Der Euro"

5. Mayr – "Ich liebe meine Lohnarbeit"

6. Aligatoah – "Was der Bauer nicht kennt"

7. Kilez More – "Krieg & Öl"

 

Redaktion: Sebastian Ludyga


KONTRAST.at
KONTRAST.at

837. radio%attac - Sendung, 22. 04. 2019

 

1. Prof. Noam Chomsky on Democracy

In dem von Forces of Renewal Southeast Asia (FORSEA) produzierten und von acTVism Munich ins Deutsche übersetzten und synchronisierten Video spricht Prof. Noam Chomsky über die aktuelle Lage von Demokratie und Menschenrechten weltweit. Chomsky spricht auch eine Reihe von Themen an, darunter die Revolution in den Vereinigten Staaten im 18. Jahrhundert und die Ausarbeitung ihrer Verfassung, den Aufstieg der extremistischen Rechten in Europa heute und die globale Flüchtlingskrise in den westlichen Staaten.

Website: actvism

Twitter: acTVismMunich

YouTube: acTVismMunich

 

2. Noam Chompsky & Emran Feroz – Kampf oder Untergang!

Der Journalist Emran Feroz hat mit Noam Chomsky über die wichtigsten Themen der Gegenwart gesprochen: Warum herrscht auf unserer Welt weiterhin so viel Ungleichheit? Leben wir bereits in der Dystopie? Steht die Menschheit am Rande der Selbstauslöschung? Warum begehren die „99 Prozent“ nicht gegen die „Eliten“, die „Herren der Menschheit“ auf? Die aktuellen Aussichten sind düster, doch Chomsky will auch Mut machen: Denn die Menschheit kann sich nur selbst retten, einen anderen Ausweg gibt es nicht.

Buch: westendverlag: "kampf-oder-untergang"

 

Redaktion: Sebastian Ludyga


835. radio%attac - Sendung, 08. 04. 2019

 

Antikapitalistische Theorie und Praxis

An der Universität Wien findet in diesem Semester der Kurs Antikapitalistische Theorie und Praxis statt.

In diesem Kurs  soll der Spannungsbogen zwischen Theorie und Praxis diskutiert werden. Zur Anschauung der vielfaltigen Ausprägungen der antikapitalistischen Bewegungen werden verschiedenste Gastredner ihren Zugang vorstellen. Vergangenen Dienstag war Christian Zeller von "Aufbruch für eine ökosoziale Alternative" zu Gast. In seinem Vortag stellte er den Werdegang, die Gegenwart und die erhoffte Zukunft von Aufbruch vor. 

http://www.oekosoz.org/

 

Redaktion: Ronald Heiling


AK NOE
AK NOE

832. radio%attac - Sendung, 18. 03. 2019

 

Arbeiterkammer Wien – Verteilungsgerechtigkeit

Ungerechtigkeit ist kein Naturgesetz, sondern wird gemacht. Daher gilt im Umkehrschluss, dass sie auch bekämpft werden kann. Leider lässt sich in den letzten Jahren beobachten, dass sich große Vermögen in den Händen einiger weniger konzentrieren, während sich auf der anderen Seite immer mehr Menschen sehr anstrengen müssen, um gut leben zu können. In anderen Worten:

Die Ungleichheit nimmt zu.

Als Arbeiterkammer bilden wir ein Gegengewicht zum großen Geld. Wir vertreten unsere 3,7 Mio. Mitglieder, die tagtäglich arbeiten gehen und nicht von den Zinsen ihres Vermögens leben können. Wir fordern daher, dass auch die BesitzerInnen großer Vermögen endlich einen fairen Beitrag zum Wohlstand der Gesamtgesellschaft leisten – denn davon profieren wir alle und nicht nur einige wenige.

https://www.arbeiterkammer.at/interessenvertretung/wirtschaft/verteilungsgerechtigkeit/Broschuere_Verteilungsgerechtigkeit_2018.pdf

 

Redaktion: Veronika Ritter, Sebastian Ludyga


BUNDJugend
BUNDJugend

831. radio%attac - Sendung, 11. 03. 2019

1. Arbeiterkammer Wien – Verteilungsgerechtigkeit

Ungerechtigkeit ist kein Naturgesetz, sondern wird gemacht. Daher gilt im Umkehrschluss, dass sie auch bekämpft werden kann. Leider lässt sich in den letzten Jahren beobachten, dass sich große Vermögen in den Händen einiger weniger konzentrieren, während sich auf der anderen Seite immer mehr Menschen sehr anstrengen müssen, um gut leben zu können. In anderen Worten:

Die Ungleichheit nimmt zu.

https://www.arbeiterkammer.at/interessenvertretung/wirtschaft/verteilungsgerechtigkeit/Broschuere_Verteilungsgerechtigkeit_2018.pdf

 

2. UN Women – One Woman

Am 8. März 2013 veröffentlichten die Vereinten Nationen den Song „One Woman“. Musikerinnen aus China, Costa Rica, Mali und Malaysia waren an dem Projekt beteiligt, das Frauen auf der ganzen Welt daran erinnern soll, gemeinsam gegen Gewalt und Unterdrücken zu kämpfen.

http://song.unwomen.org/

 

Redaktion: Veronika Ritter, Sebastian Ludyga


830. radio%attac - Sendung, 04. 03. 2019

 

1. Gemeinwohl ist politisch!

Nach fünf Jahren juristischer Auseinandersetzung um die Gemeinnützigkeit von Attac hat der Bundesfinanzhof (BFH) ein verheerendes letztinstanzliches Urteil gesprochen. Der BFH setzt den Rahmen für politisches Engagement von gemeinnützigen Organisationen sehr viel enger als das Hessische Finanzgericht, das die Gemeinnützigkeit von Attac 2016 bestätigt hatte. Das Hessische Finanzgericht soll nun nach den Vorgaben des BFH ein anderes Urteil sprechen.

Daher ist absehbar, dass Attac endgültig die Gemeinnützigkeit verliert. Außerdem müssen nun alle Organisationen der Zivilgesellschaft, die Politik begleiten, kritisieren und Alternativen vorschlagen, um ihre Gemeinnützigkeit fürchten.

Um eine plurale Gesellschaft, die Mitwirkung der Menschen am gesellschaftlichen Diskurs und eine informierte, engagierte Öffentlichkeit zu fördern, ist dringend eine Gesetzesänderung notwendig. Nur eine aktive Zivilgesellschaft kann Transparenz von der Politik einfordern, kann Lobbymacht öffentlich machen, kann Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger am politischen Geschehen gewährleisten.

https://www.attac.de/kampagnen/jetzt-erst-recht/jetzt-erst-recht/

https://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2019/02/26/attac-deutschland-hoechtses-finanzgereicht-entscheidet-gegen-gemeinnuetzigkeit.html

2. Georg Kreisler – "Meine Freiheit, deine Freiheit"

3. Meidling tanzt den Widerstand!

Es ist wieder Donnerstag!

Als im Jahr 2000 die Donnerstagsdemos durch Wien zogen, um gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung zu protestieren, war widerständiges Knistern in der Luft zu spüren. Und genau diesen Geist holen wir auf die Straßen zurück! Lauter, lustvoller und kämpferischer als zuvor zeigen wir gemeinsam, was wir von Schwarz-Blau und seiner Politik halten – nämlich gar nix.

„Es ist wieder Donnerstag!“ ist aber vor allem: Zeit für eine Standortbestimmung, für den Austausch, für den Zusammenschluss. Um uns gemeinsam bereit dafür zu machen, einen gesellschaftspolitischen Gegenentwurf zur grausamen „illiberalen Demokratie“ zum Sprechen zu bringen. Es ist Zeit, dass wir uns versammeln und zeigen, dass wir mehr sind und mehr wollen, mehr voneinander, mehr vom guten Leben.

https://wiederdonnerstag.at/

4. Sarah Lesch – Demomarsch

5. Sarah Lesch – Testament

 

Redaktion: Sebastian Ludyga

Fremdmaterial in 830

Meine Freiheit, deine Freiheit by Georg Kreisler ©

Demomarsch by Sarah Lesch ©

Testament by Sarah Lesch ©


utopia.de
utopia.de

829. radio%attac - Sendung, 25. 02. 2019

 

1. REISEN
Acht Prozent aller Treibhausgase entstehen durch Reisen

Es ist schon erstaunlich, dass ein Phänomen, welches weltweit Menschenmassen bewegt, mit Blick auf die globale Erwärmung bislang kaum beachtet wurde: das Reisen.

https://www.ecowatch.com/tourism-global-greenhouse-gas-2566752788.html

2. Fridays for Future Vienna ruft zum weltweiten Klimastreik am 15.03.2019 auf

Wir befinden uns in einer Klimakrise. Die derzeitigen Entscheidungsträger*innen handeln nicht schnell genug. Sie setzen die Zukunft von uns jungen Menschen aufs Spiel. Schneechaos, Überschwemmungen, Hitzewellen und Waldbrände sind schon heute spürbare Folgen. Die letzten 4 Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Messaufzeichnungen – und unsere Treibhausgasemissionen steigen noch weiter. Wir sagen STOPP!

Am 15. März 2019 gehen wir weltweit auf die Straße!

Verfolge alle österreichischen Klimastreiks:

https://fridaysforfuture.at/

https://www.facebook.com/events/259695088283250/

Ein Beitrag von Jutta Matysek

3. Say it loud! Widerstandskonferenz für starke Zivilgesellschaft

Die Plattform für eine menschliche Asylpolitik und die Grüne Bildungswerkstatt Wien veranstalten die „Widerstandskonferenz für eine solidarische Zivilgesellschaft“ als Ort der Begegnung verschiedener Strategien, Proteste und Organisationsformen – und als Ort der Verbindung des Widerstands gegen Sozialabbau und sozialer Kämpfe mit dem Widerstand gegen Rassismus und antirassistischen Kämpfen. Gemeinsam schaffen wir den „System Change“, für den wir in Österreich, in Europa und weltweit kämpfen.

1. und 2. März 2019

Albert-Schweitzer-Haus

Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien

Anmeldungen unter: http://menschliche-asylpolitik.at/anmeldung-widerstandskonferenz-2019/

Ein Beitrag von Jutta Matysek

4. SDP – Wasserschi Fahr’n

 

Redaktion: Sebastian Ludyga


828. radio%attac - Sendung, 18. 02. 2019

 

1. KIZ ft. Henning May – Hurra die Welt geht unter

2. Nutztierhaltung und Klimawandel

Die Folgen des Klimawandels sind massiv, umso wichtiger ist es, sich der Ursachen dafür bewusst zu sein und in seinem alltäglichen Leben die Konsequenzen daraus zu ziehen. Doch man kann nur etwas unternehmen, wenn man über die notwendigen Informationen verfügt. So machtlos wir uns auch vorkommen mögen, Wissen ist Macht und unser Handeln macht den Unterschied.

3. Die Ärzte – Deine Schuld

 

Redaktion: Veronika Ritter