Archives: Dezember 2016

26. 12. 2016

720. radio%attac - Sendung, 26. 12. 2016

1.) H. Lesch: "Hunger auf Veränderung!"
Im November hielt Harald Lesch, Astrophysiker und Naturphilosoph, einen kurzen Vortrag im Rahmen eines
Kongresses der deutschen Partei Bündnis 90 / die Grünen der unter dem Motte „Hunger auf Veränderung“ stand.
Er behandelt u.a. die globale Erwärmung und fordert Konsequenzen aus dem Wissen, das wir darüber haben, zu ziehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Lesch

2.) Berichte aus der Anstalt
Aktuelle Berichte von Attac Österreich.
http://www.attac.at/

Musik: Mono & Nikitaman - „Stell dir vor“

Gestaltung: Laura Hörner

Zur Sendung via http://cba.fro.at/331238
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Geschrieben von Gerhard Gutschi (Profile) am 26. 12. 16

[0] comments (868 views) | 

19. 12. 2016

719. radio%attac - Sendung, 19. 12. 2016

1. Zizek: Aufstieg des Faschismus
Überall in Europa verlieren Sozialdemokraten ihre Stimmen an rechte oder noch extremere linke Parteien.
Sie kämpfen mit der eigenen Identität, mit der Definierung der eigenen Werte, die sie nur noch vertreten
aber nicht ausleben. In diesem Beitrag paraphrasiert unser Kollege Surya Alessandro Knöbel den slowenischen
Kulturphilosophen Slavoj Žižek, der laut über die Ursachen des Aufstiegs der Faschisten in Europa nachdenkt.
Es ist ein Appell an eine neue Linke!

2. Kinderabschiebung
Und weil es uns als Thema ohnehin immer begleitet und weil halt demnächst Weihnachten ins Haus steht und
weil auch heute noch Kinder in die kalte Nacht geschickt werden – ein alter, immer noch aktueller Beitrag, einbegleitet
von unserer Kollegin Sabine Weninger-Bodlak.
Musik: Bettina Wegner, "Sind so kleine Hände"

3. Anglöckln
Im Zuge der Recherchen bin ich auf einen überraschend aktuellen Beitrag vom 20. 12. 2010 gestoßen: „Anglöckln“
– die Pongauer attac-Regionalgruppe auf Herbergsuche.
Musikalisch eingerahmt von Otto Lechner und Klaus Trabitsch, nachzuhören auf ihrer CD „STILL“.

Gestaltung: Surya Alessandro Knöbel, Sabine Weninger-Bodlak, Gerhard Gutschi

Zur Sendung via http://cba.fro.at/330888
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Geschrieben von Gerhard Gutschi (Profile) am 19. 12. 16

[0] comments (1039 views) | 

12. 12. 2016

718. radio%attac - Sendung, 12. 12. 2016

1. Hartz IV – „Es reicht nicht zum Leben!“
Die Hartz IV Reformen in Deutschland sind Thema des ersten Beitrags. Die Bestandsaufnahme aus der Sicht der
deutschen Gewerkschaftsjugend fällt sehr negativ aus. Arm trotz Arbeit ist das deutlichste Ergebnis. Ja, die
Arbeitslosenzahlen sind gesunken, die Löhne im unteren Segment reichen aber nicht zum Leben.

2. Syriza – nach der Kapitulation
Der zweite Beitrag fasst die Ereignisse um die Kapitulation der Syriza-Regierung in Griechenland zusammen.

Gestaltung: Roland Ulbrich

Zur Sendung via http://cba.fro.at/330137
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Geschrieben von Gerhard Gutschi (Profile) am 12. 12. 16

[0] comments (978 views) | 

05. 12. 2016

717. radio%attac - Sendung, 05. 12. 2016

1.) UN-Klimakonferenz in Marrakesch und der trügerische Begriff "green growth"
Vom 7 - 18.11.2016 trafen sich die Mitgliedsstaaten der COP22 zur UN-Klimakonferenz in Marrakesch. Die unsere Kollegin und
Klimareporterin Elisabeth Austaller hat den Wirtschaftswissenschafter Clive Spash zum Begriff des "green growth", also des
"grünen Wachstums" interviewt.Der Inhalt hält nicht, was er verspricht.
Weitere Informationen dazu:
http://www.clivespash.org/
http://klimareporter.in/?p=582
http://www.jugendumwelt.at/de/unklimareporterin

2.) 2. Europäische Forum zur Ernähungssouveränität in Cluj, Rumänien im Rahmen der Nyeleny-Bewegung
Irmi Salzer von der Österreichischen Berg- und KleinbauerInnen-Vereinigung Via Campesina Austria über das 2. Europäische
Forum zur Ernähungssouveränität in Cluj, Rumänien, vom 26-30.10.2016, genannt auch „Nyeleni-Forum". Warum in Rumänien?
Weil dort das neoliberale, kapitalistische Agrar-System am meisten mit den vorhandenen semi-subsistenten kleinbäuerlichen
Strukturen crasht. Ein Drittel der landwirtschaftlichen Betriebe in der EU sind in Rumänien.
Es waren über 40 Länder am Forum vertreten, auch Georgien, Tadschikistan, die Türkei, Polen, die Ukraine, Thailand, Kanada,
fast 200 Menschen nur aus Osteuropa. Und woher diese Bezeichnung "Nyeleni-Forum? "degrowth" ist auf jeden Fall die Devise.
Weitere Informationen dazu:
http://www.ernährungssouveränität.at/
https://nyeleni.org/

Gestaltung:
Elisabeth Austaller
Judit Kovacs

Zur Sendung via http://cba.fro.at/329759
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Geschrieben von Gerhard Gutschi (Profile) am 05. 12. 16

[0] comments (1165 views) |