30. 05. 2016

690. radio%attac - Sendung, 30. 05. 2016

1. „Habemus Bundespräsident!“...
... so weit so gut, aber was nun passiert, gipfelt in der Frage. „Wie hältst du´s mit den anderen 50%!“ Man ist zornig oder abschätzig, man ist zynisch oder aggressiv – alles keine Wege für eine gedeihliche Zukunft. Wir fragten bei der Politikwissenschafterin Lisa Sinowatz nach einer Einschätzung.

2. Berichte aus der Anstalt
Als nächstes unsere Kollegin Laura Hörner. In guter Tradition heute wieder „Berichte aus der Anstalt“.

3. Klaus Werner Lobo: „Nach der Empörung“
Klaus Werner-Lobo, Aktivist, ehem. Politiker und Clown, ist bekannt geworden durch seine Veröffentlichung des „Schwarzbuch Markenfirmen“, das er 2001 zusammen mit Hans Weis verfasst hatte. Vor kurzem veröffentlichte er nun das Buch „Nach der Empörung. Was tun, wenn wählen nicht mehr reicht“, welches sich als Anleitung für zivilgesellschaftliches Engagement abseits von politischen Parteien versteht. Unser Kollege Thomas Kerekes sprach mit ihm.
Das Buch „Nach der Empörung. Was tun, wenn wählen nicht mehr reicht.“ ist bei Deuticke erschienen.

Zur Sendung via http://cba.fro.at/316929
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Laura Hörner, Thomas Kerekes, Gerhard Gutschi
|


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 30.05.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

23. 05. 2016

689. radio%attac - Sendung, 23. 05. 2016

Franz Nahrada - Kooperative Ökonomie

Graswurzel-Globalisierung? Globale Dörfer? Was ist das? Franz Nahrada kann uns das erklären.
Er kann uns auch umfassend darstellen, was "kooperative Ökonomie" in Zukunft heißen könnte.

Franz Nahrada ist Soziologe, gesellschaftspolitischer Theoretiker und Visionär, Vernetzer und Raumpionier, der sich seit 30 Jahren für eine neue Strategie im Verhältnis von Stadt und Land ausspricht. Er war auch Mitbegleiter von VisionATTAC und engagiert sich in Diskursen wie Freies Wissen, Commons, Solidarische Ökonomie, Demonetarisierung, Transition Towns, Neue Arbeit, Gemeinschaftliches Wohnen, Zukunft der Zivilgesellschaft, Digitale Technologien und viele andere.

Wir trafen Franz Nahrada in der Buchhandlung in der Seestadt und führten mit ihm ein fast halbstündiges Interview über seine Gedanken zur Globalierung und Stadtentwicklung, Raumentwicklung, Zusammenleben - auch und gerade in Wien. Herausgekommen ist eine Zwischenbilanz eines politisch aktiven Forscherlebens jenseits akademischer Strukturen - und ein Aufruf ganz aktuell die Notwendigkeit einer "Neuerfindung des politischen Souveräns" wahrzunehmen und nicht mehr auf die traditionellen Begriffe von Staat und Volk zu bauen.

Mehr Infos zur Arbeit von Franz Nahrada finden Sie auf:
http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?FranzNahrada
http://theoriekultur.at/wiki

Zur Sendung via http://cba.fro.at/316331
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Judit Kovacs |


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 23.05.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

16. 05. 2016

688. radio%attac - Sendung, 16. 05. 2016

1. Rolf Röhrich über "Das Finanzkapital“
Schulden – der wahre Reichtum des Kapitalismus
P.S. „Wer zwei Paar Hosen hat, mache eines zu Geld und schaffe sich dieses Buch an!“ (Georg Christoph Lichtenberg)

2. Heinz-Josef Bontrup: Appel für den Sozialstaat!
(Co-Autor des neuen Attac-Buches "Konzernmacht brechen”)
Grundsätzlich ist die Verteilungsfrage zu stellen. Ohne eine Umverteilung des bestehenden (nicht nur zukünftig erwirtschafteten) gesellschaftlichen Reichtums kann eine Umverteilung von Arbeit – und damit eine gerechte Verteilung von Anerkennung und Würde – nicht gelingen.

3. Lisa Mittendrein zur Forderung der Finanztransaktionssteuer
Seit Jahren wird auf EU-Ebene über die Finanztransaktionssteuer diskutiert. Nun zeigt eine neue Studie, dass sie hohe öffentliche Einnahmen bringen könnte. Doch worum geht es bei dieser Steuer überhaupt und worauf kommt es an?

Zur Sendung via http://cba.fro.at/316000
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Laura Hörner, Roland Ulbrich, Judit Kovacs, Ursula Knaack |


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 16.05.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

10. 05. 2016

687. radio%attac - Sendung, 09. 05. 2016

1. Konzernmacht brechen
Attac hat ein neues Buch herausgebracht und stellte es am 27. April 2016 auf der Wiener Wirtschaftsuniversität vor – der Titel lautet: „Konzernmacht brechen“, Mandelbaum Verlag,
ISBN: 978-3-85476-650-6

2. Zum Abschluss bringt Laura Hörner die „Nachrichten aus der Anstalt“.

Zur Sendung via http://cba.fro.at/315300
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Laura Hörner, Roland Ulbrich |


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 10.05.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

02. 05. 2016

686. radio%attac - Sendung, 02. 05. 2016

1. Oskar Negt - Utopien
Beginnen wir unsere heutige Sendung mit einem deutschen Philosophen, mit Oskar Negt.
Negt, der schon 1970 nach Hannover berufen worden war, wirkte in die Arbeiterbewegung hinein, klassischen demokratisch-sozialistischen Ideen treu. Den Gewerkschaften schrieb er ins Stammbuch – wer würde das bei uns wagen - sie möchten weiterhin den Utopien Raum in ihrer Ideenwelt geben.

2. Glyphosat
Und weil´s so genau passt, noch ein weiterer Schritt von der gutwilligen Gemeinschaft in die Konzerngeisterbahn.

3. Gerald Hüther: Selbstorganisation
All unsere sehr klugen Leute rätseln über den Ausgang des ersten Wahlganges zur Bundespräsidentenkür. Man sucht Rezepte. Und da bin ich doch ziemlich skeptisch. Vielleicht muss man einfach nur tiefer graben. Zu diesem Behufe halte ich mich gerne an Prof. Gerald Hüther, den deutscher Neurobiologen.

4. Nachrichten aus der Anstalt
Als stabile Einrichtung haben sich zumindest die Nachrichten aus der Anstalt etabliert – mit unserer Kollegin Laura Hörner

5. 1. Mai
In Österreich finden Kundgebungen zum Ersten Mai seit 1890 statt. Die Wiener Arbeiterschaft veranstaltete z. B. am 1. Mai 1890 im Wiener Prater die mit mehr als 100.000 Teilnehmern größte Kundgebung, die bis dahin jemals in der Stadt zu sehen war. Die 1889 gegründete Arbeiter-Zeitung nahm darauf Bezug, dass die Maifeier im Prater, einem großen Grünareal, stattfand, und Victor Adler schrieb dazu im Mai 1890:
„Er ist sehr schön, der 1. Mai, und die Tausende von Bourgeois und Kleinbürgern werden es den Hunderttausenden von Proletariern gewiss gerne vergönnen, sich auch einmal das berühmte Erwachen der Natur, das alle Dichter preisen und wovon der Fabrikszwängling so wenig bemerkt, in der Nähe zu besehen.“

Zur Sendung via http://cba.fro.at/314813
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Laura Hörner, Gerhard Gutschi |


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 02.05.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

18. 04. 2016

684. radio%attac - Sendung, 18. 04. 2016

1. Plan B für Europa
VertreterInnen von Zivilgesellschaft und Politik denken bereits laut über einen Plan B nach. Zuletzt stellte sich die Bewegung für ein demokratisches Europa 2025, kurz DiEM25, vor. In Südeuropa haben Parteien, welche den stark neoliberalen Kurs der EU in Frage stellen, beachtliche Erfolge.
Vergangenes Wochenende sind die Ökonomin Lisa Mittendrein und der Historiker Valentin Schwarz im Rahmen der ATTAC Österreich Generalversammlung der Frage nachgegangen, wie ein Plan B für Europa aussehen könnte. Wie und von wem könnte eine Alternative organisiert werden? Welche neuen sozialen Bewegungen und linken Parteien gibt es in Europa und was sind ihre Strategien? Wie könnte so eine Initiative aus dem Nischendiskurs ausbrechen und die breite Bevölkerung begeistern?
5 Thesen, die die EU verändern?

2. Yanis Faroufakis: Jan Böhmermann und die europäischen Werte
Natürlich war er schon immer ein „böser Bube“, dieser Jan Böhmermann. Wer erinnert sich nicht an den gefakten Stinkefinger des Yanis Varoufakis? Man war empört – zumindest die besseren Leut! Und der damalige griechische Finanzminister hatte darunter zu leiden. Und trotz dieses Hintergrundes findet Faroufakis klare Worte zur aktuellen Situation mit dem türkischen Präsidenten Erdogan.

3. Bernie Sanders, bring me a dream
Fast so unglaublich wie ein Auftritt Jan Böhmermanns in Nordkorea scheint die Möglichkeit, dass ein Sozialist Präsident in den USA wird. Unsere Kollegin Juliane Vatter hat sich den erstaunlich erfolgreichen Bernie Sanders angesehen.


Zur Sendung via http://cba.fro.at/313727
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Karin Schuster, Juliane Vatter, Roland Ulbrich, Sebastian Ludyga, Gerhard Gutschi |


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 18.04.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

13. 04. 2016

683. radio%attac - Sendung, 11. 04. 2016

1. Ein Aufruf zum Widerstand!
Beginnen wir gleich mit deinem Aufruf zum Widerstand.
Wir als Kleinst-, Klein- und mittelständische Unternehmen stimmen nicht mit dem seit Herbst 2014 von der EU-Kommission verbreiteten Standpunkt überein, wonach vor allem kleine und mittlere Unternehmen zu den Profiteuren von Transatlantic Trade and Investment Partnership (besser bekannt als TTIP) zählen würden. Vielmehr sind wir der festen Überzeugung, dass gerade KMUs, die einen Großteil der österreichischen Wertschöpfung und Arbeitsplätze sichern, aufgrund einer radikalen Öffnung des Marktes für international agierende Unternehmen massiv unter den Folgen des Abkommens leiden würden. Über neun Zehntel der österreichischen Wirtschaft beteiligen sich nicht am atlantischen Handel, eine Schwächung des europäischen Handelsraums zugunsten des Handels mit den USA würde schwerwiegende negative Auswirkungen auf das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft haben.

2. „Ende Gelände“ Radtour
„Hallo, hier der Aufruf zur Radtour zu "Ende Gelände" Protesten gegen Kohletagbauerweiterungen: Startet am 2.Mai in Wien.
Hab zwei verschiedenlange Versionen gemacht. Würde mich freuen wenn sie recht oft gesendet werden, damit viele Leute bei der Biketour mitfahren und mitmachen...
lg Jutta“
Nun, diesen Wunsch wollen wir unserer Kollegin Jutta Matysek gerne erfüllen.

3. Varoufakis: „Food Stamps“
„Mit Essensmarken gegen rechte Separatisten“ scheint auf den ersten Blick etwas kurios. Wenn man Yanis Varoufakis zuhört, bekommt diese Idee einen positiven touch.

4. „Strache – im braunen Sumpf“
Zwei Jahre harter Recherchearbeit hat Bestseller-Autor Hans-Henning Scharsach in eine Dokumentation investiert, die sich, Zitat: „während des Schreibens selbstständig gemacht hat, weil die Ergebnisse meiner Recherchen so nicht vorherzusehen waren“ Zitat Ende, wie er resümierend feststellt. Was als Sachbuch konzipiert wurde, ist zum politischen Thriller geworden, der tiefe Einblicke in zwei sehr unterschiedliche Milieus bietet.

5. Didi Hallervorden: „Erdogan“
Und zum Abschluss eine Novität: Didi Hallervorden in radio%attac!

Zur Sendung via http://cba.fro.at/313253
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Jutta Matysek, Sarah Bodlak, Roland Ulbrich, Gerhard Gutschi
|


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 13.04.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

06. 04. 2016

682. radio%attac - Sendung, 04. 04. 2016

1. Crossroads Festival
Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden sozial-ökologischen Krise und fortschreitenden Entdemokratisierung lädt das Forum Stadtpark mit der fünften Ausgabe des Crossroads Festivals erneut zur Auseinandersetzung mit entscheidenden Entwicklungen der Gegenwart ein.
Wir bringen einen Ausschnitt eines Gespräches, das unsere Kollegin Karin Schuster von Radio Helsinki in Graz mit Josef Obermoser, dem Initiator des Festivals, geführt hat.
https://crossroads-festival.org/de/

2. Bäcker gegen TTIP
Letzte Woche waren wir beim Friseur. Wir brachten Überlegungen eines Figaro zu TTIP und waren nahe an einer Stehfrisur. Heute gehen wir zum Bäcker. Seine Ausführungen könnten dazu angetan sein, dass die Brötchen „sitzen bleiben“.
https://www.facebook.com/kmusgegenttip

3. Menschen, die schreiben: Alfred Goubran
Alfred Goubran hat keinen „Brotberuf“ in dem Sinne, er ist Schriftsteller und Musiker, und er schreibt und komponiert konsequent, ohne Förderungsansuchen und abseits der sog. „Literatur- oder Musikindustrie“.
Unsere Kollegin Judit Kovacs sprach mit ihm in ihrer Sendereihe „Menschen, die schreiben“ auf Radio Orange über die Verdrängung, Menschen als Funktionseinheiten und über Systeme. Insbesondere kritisiert er die Ungenauigkeit der Systemkritiken.
http://o94.at/radio/sendung/1381864/


Zur Sendung via http://cba.fro.at/312566
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Judit Kovacs, Karin Schuster, Gerhard Gutschi
|


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 06.04.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

28. 03. 2016

681. radio%attac - Sendung, 28. 03. 2016

1. Unsere Lärmspende könnt ihr haben
Am 23.3 fand am Wiener Minoritenplatz vor dem Innenministerium eine Kundgebung mit dem Titel "Unsere Lärmspende könnt ihr haben" statt. Jutta Matysek war für radio%attac vor Ort und hat mit KundgebungsteilnehmerInnen gesprochen.
Die VeranstalterInnen rufen auf, sich an einer Emailpetition an Innenministerin Mikl-Leitner zu beteiligen. Unsere Kollegin Sarah Bodlak hat diesem Ansinnen eine Stimme verliehen.

2. Gutes Leben für alle
Während sich die einen um das Notwenigste für die Ärmsten Sorgen machen, sinnieren andere über ein gutes Leben für alle. Unser Kollege Thomas Kerekes, seine Zeichens Umwelt-Ökonom und Landschaftsarchitekt, sprach mit Andreas Novy, dem Vorstand des „Institut for Multilevel Governance and Development“ an der WU Wien.

3. KMU gegen TTIP
Nun eine Premiere in radio%attac – nach all den Ökonomen und Soziologinnen, den Feministinnen und PolitikwissenschafterInnen eine Stimme aus dem alltäglichen Leben: Ich freue mich über den ersten Friseur! Thema: Aufruf KMU gegen TTIP.

4. Idomeni, mon amour: An der Grenze der europäischen Werte
Unter dem Titel „Idomeni, mon amour: An der Grenze der europäischen Werte“ beschreibt der Journalist und Autor Robert Misik seine Eindrücke während des Besuches von Idomeni am mazedonisch-griechischen Grenzzaun, wo sich im Augenblick rund 12.000 Gestrandete aufhalten.

Zur Sendung via http://cba.fro.at/312037
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Jutta Matysek, Sarah Bodlak, Thomas Kerekes, Gerhard Gutschi |


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 28.03.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)

21. 03. 2016

680. radio%attac - Sendung, 21. 03. 2016

1. „Flüchtlinge-willkommen“-DEMO: Linkswende
Es waren viele, sehr viele, die sich letzten Samstag in Wien am Karlsplatz gesammelt haben, um ihren Ärger, ihre Wut, ihre Trauer und ihren Frust über die aktuelle sogenannte Flüchtlingspolitik – national wie international – zum Ausdruck zu bringen. Unsere Kollegin Sabine Weninger-Bodlak versuchte sich inmitten von Tausenden Gehör zu verschaffen.

2. System Change not Climate Change
Zwei Wochen früher trafen sich Aktivisten von „System Change not Climate Change“ in Linz.
Der Politikwissenschafter Christof Mackinger berichtet.

3. TTP
Was wissen wir von USA? Kriegstreiber, Putschistenunterstützer, Fast Food Esser und zu allem Überdruss reitet dann noch John Wayne in die untergehende Sonne. Ja, und Fans von TIPP sind sie auch noch. Aber es gibt auch ein anderes Amerika, z. B. Noam Chomsky, der linke kritische Linguist oder Michael Moore mit seinem „Shame on you, mister präsident!“. Unsere Kollegin Juliane Vatter über eine andere amerikanische Sichtweise von Handelsabkommen.

4. Leseraum
Um wieder bei unserer Realität anzukommen, der Bericht des Abgeordneten zum deutschen Bundestag Klaus Ernst von der Linken über jenen berühmten Leseraum, in den man nur unter sehr erschwerten Bedingungen eintreten darf.

Zur Sendung via http://cba.fro.at/311645
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Gestaltung: Sabine Weninger-Bodlak, Christof Mackinger, Juliane Vatter, Sarah Bodlak, Gerhard Gutschi
|


Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 21.03.16
Kommentar abgeben (bisher 0 Kommentare)
  Nächste Seite